2021 – Unsere Hilfe geht weiter

17. Januar - 10-jähriges Bestehen unseres Vereins und unsere Hilfe geht weiter!

Unser Verein ist stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die Freundschaft mit unseren weißrussischen Partnern zu vertiefen, die Kontakte zu festigen und unsere Hilfsangebote zu erweitern.

In der vergangenen Zeit erhielten wir auch Geldzuwendungen.
Hier stellvertretend zwei Beispiele:

Mit der Vespa von Pécs (Ungarn) nach Kleinwolmsdorf

Von Pécs (Ungarn), wo Herr Johannes Fiedler ein Praktikum absolvierte, fuhr er mit seiner Vespa ca. 800 km nach Kleinwolmsdorf in seine Heimat.

Auf seinem Reiseblog unter https://vespasito.wordpress.com warb er für unseren Verein und spendete den Erlös aus dem Verkauf der Vespa.

Ein großzügiger Scheck vom DynamoFanForum

Seit vielen Jahren überrascht das DynamoFanForum die weißrussischen Kinder während ihres Erholungsaufenthaltes mit Geschenken und Geldspenden. Alles wurde immer persönlich im Dynamo-Stadion überreicht.

Leider war dies im vergangenen Jahr nicht möglich. Aber trotzdem wurde unserem Verein ein großzügiger Scheck übergeben.

Da auch in diesem Jahr die Kindererholung nicht stattfinden kann, werden alle Geldspenden für das Projekt „Polina“ verwendet.

Seit dem Sommer 2020 gibt es das Deutsch-Projekt. Für interessierte Schüler, die am Erlernen der deutschen Sprache Freude haben, führen wir Online-Unterricht durch. Es macht beiden Seiten Spaß und Fortschritte sind unverkennbar.

Unsere Kleiderkammer ist weiterhin dienstags von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr in der Apostolischen Gemeinde Radeberg, Dresdner Straße 41a geöffnet. Zurzeit werden die Kleiderspenden vom Osteuropahilfe Pirna eV nach Rupea / Rumänien gebracht.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Vielen Dank.

Ilona Graf
Vereinsvorsitzende

Unser Spendenkonto:

Tschernobylkinder e. V.
Volksbank Raiffeisenbank Meißen Großenhain eG
BIC: GENODEF1MEI
IBAN: DE13 8509 5004 7546 1610 00

Tschernobylkinder e. V. Radeberg

Für uns, die Mitglieder des Tschernobylkinder e. V. Radeberg, ist es Herzenssache, den von der Tschernobylkatastrophe betroffenen Menschen in Weißrussland zu helfen. Unser besonderes Augenmerk gilt den Kindern.

So führen wir z. B. in Zusammenarbeit mit zahlreichen Helfern, Sponsoren sowie den Gasteltern mehrwöchige Erholungsaufenthalte für 25 Kinder und 3 Betreuer aus dem Kreis Buda-Koschelewo durch. In diesen Kreis, welcher seit dem Reaktorunglück am 26.04.1986 auch radioaktiv belastet ist, wurden viele Menschen aus der unmittelbaren Nähe des Atomkraftwerkes Tschernobyl umgesiedelt.

Durch die stetige radioaktive Belastung ist vor allem die gesunde Entwicklung der Kinder gefährdet. Medizinische Studien ergaben, dass sich eine Auszeit in sauberer Umgebung und mit vitaminreicher Ernährung nachhaltig günstig auf die Gesundheit auswirkt.

Wir sind ehrenamtlich tätig und erhalten keinerlei staatliche Unterstützung. Die einzige und schönste Belohnung für unsere Mühe sind die strahlenden Kinderaugen, die ihre Dankbarkeit widerspiegeln.
Sie möchten gern mehr erfahren? Dann lesen Sie bitte weiter. Über die Kontakt-Seite können Sie gern mit uns in Verbindung treten oder uns ein Feedback geben.